MaykaWorld
MaykaWorld

Patty Jenkins könnte angeblich von Wonder Woman 3 gefeuert werden

Patty Jenkins könnte angeblich von Wonder Woman 3 gefeuert werden

Trotz der Tatsache dass Wonder Woman 1984 Am Ende war es ein ziemlich spaltender und 'überwältigender' Film, der an der Abendkasse und auf HBO Max angesichts der aktuellen COVID-19-Situation, mit der wir uns alle befasst haben, immer noch überraschend anständig lief, und dies entschied natürlich die Leute bei DC und Warner Bros., um sofort ein drittes grünes Licht zu geben Wunderfrau Film, in dem sowohl Gal Gadot als auch Patty Jenkins zurückkehren würden.

Ein neues Gerücht legt dies jedoch nahe Wunderfrau 3 könnte Jenkins als Regisseurin möglicherweise verlieren, obwohl frühere Berichte bestätigt haben, dass sie das Projekt leiten soll. Laut einer neuen Kugel von Insider Grace Randolph, während Wonder Woman 3 sicherlich passiert, Gerechtigkeitsliga Regisseur Zack Snyder könnte Jenkins ersetzen. Randolph ging nicht viel ins Detail, was Pattys mögliche Entlassung aus der Fortsetzung betrifft, aber sie behauptet das


Obwohl die Idee, dass Snyder das Projekt leitet, großartig und vielversprechend klingt, habe ich das Gefühl, dass er das Projekt aus Respekt vor seiner DCEU-Kollegin ablehnen und Jenkins die Möglichkeit geben würde, ihre eigenen Aufgaben zu erledigen Wunderfrau Trilogie. Es ist faszinierend, warum Warner Bros überhaupt in Betracht ziehen würde, diesen Weg zu gehen, aber ich vermute die gemischten Reaktionen WW1984 got waren dafür verantwortlich, dass sie einen Plan B orchestrierten.

Andererseits, Gal Gadots Schwangerschaft könnte auch eine wichtige Rolle bei der Verzögerung des Films spielen, wenn man bedenkt, dass Gadot die ersten Dreharbeiten beenden konnte Wunderfrau Während sie im sechsten Monat schwanger war, sehe ich keinen Grund, warum sie ihre Pflichten nicht erfüllen und eine weitere „wundervolle“ Leistung vollbringen konnte.

Wunderfrau 3 ist in aktiver Entwicklung.

Lesen Sie auch: Wütende DC-Fans werfen Wonder Woman 1984 vor, sexuelle Übergriffe und Rassismus zu fördern