MaykaWorld
MaykaWorld

Fear the Walking Dead Saisonfinale Zusammenfassung: 'Der Anfang' ist das Ende von Staffel 6

Fear the Walking Dead Saisonfinale Zusammenfassung: 'Der Anfang' ist das Ende von Staffel 6

'The Beginning' ist das Ende der 6. Staffel von Fürchte den wandelnden Tod . Spoilerwarnung für die Zusammenfassung des Staffelfinales am Sonntag, 'The Beginning'. Nachdem Morgan Jones (Lennie James) und Victor Strand (Colman Domingo) es nicht geschafft hatten, den Underground-Kultführer Teddy (John Glover) und den wahren Gläubigen Riley (Nick Stahl) davon abzuhalten, von U-Booten abgeschossene Rakete An Bord der gestrandeten USS Pennsylvania suchen die Überlebenden nach Sicherheit und Schutz vor den 10 Atomsprengköpfen, die bald explodieren werden die Zukunft zerstören sie kämpften um zu bauen. Es ist der 'Neuanfang', über den Teddy gepredigt hat, der Alicia Clark (Alycia Debnam-Carey) in einem Kellerbunker aus der Zeit des Kalten Krieges eingesperrt hat, um die Welt wieder aufbauen . Am Ende der Saison 'Das Ende ist der Anfang.'

In 'The Beginning', erzählt Vignetten, kämpfen die Überlebenden darum, die bevorstehende Zerstörung zu ihren eigenen Bedingungen zu erleben: Morgan und seine Möchtegern-Geliebte Grace (Karen David) machen sich auf einen Schlag gefasst, das kürzlich wiedervereinigte Paar Dwight (Austin Amelio) und Sherry (Christine Evangelista) macht sich auf die Suche nach einem Rückzugsort, und die verwitwete Mutter Rachel (Brigitte Kali Canales) versucht, das Überleben ihrer kleinen Tochter Baby Morgan zu sichern.


Das Dorie-Duo June (Jenna Elfman) und John Dorie Sr. (Keith Carradine) verfolgen Teddy und Dakota (Zoe Colletti), die sich für ihren 'Neustart' einen Platz in der ersten Reihe wünschen, während Daniel Salazar (Ruben Blades) und Luciana (Danay .) Garcia) suchen Schutz bei Sarah (Mo Collins), Wes (Colby Hollman), Jacob (Peter Jacobson), Rollie (Cory Hart) und Charlie (Alexa Nisenson). Anderswo versucht ein einsamer Strand, das zu bewahren, was er am meisten schätzt: sich selbst.

„Versprechen Sie mir, dass Sie jemanden finden”

Rachel ruft aus einem kaputten Lastwagen um Hilfe, als sie die Rakete über sich abfeuern sieht.

Morgans Stimme ertönt über ihr Walkie-Talkie: „Wir haben unser Bestes gegeben. Ich werde immer noch versuchen, das zu stoppen, was Teddy begonnen hat, aber ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob das möglich sein wird. Die Rakete wird wieder in die Atmosphäre eintreten und hat mehrere Sprengköpfe. Das ist vielleicht die ganze Zeit, die uns noch bleibt. Sie sollten es also verwenden. Sie sollten es etwas bedeuten lassen. Sie sollten sich die Enden geben, die Sie wollten. Auch wenn es nicht das ist, was wir uns alle vorgestellt haben.”

„Er liegt falsch“ sagt Rachel. „Das ist noch nicht das Ende.“

Rachel versucht, einen geplatzten Reifen zu reparieren, als der Wagenheber nachgibt und ihr Bein quetscht. Sie stemmt sich los und macht aus einem Holzstab und Klebeband eine Beinschiene. Rachel packt Baby Morgan zusammen und versucht, den fünf Kilometer langen Spaziergang zur Küste zu machen, bricht aber zusammen. Es ist das Ende der Straße.



„Es tut mir leid. Ich kann ’es nicht tun.”
Eine Explosion über dem Kopf.


Sie sieht das kleine Mädchen an, das ihr Ehemann Isaac (Michael Abbott Jr.) nicht mehr erlebt hat. Ein letzter Blick.

„Ich dachte, ich könnte. Aber ich kann es einfach nicht. Sie legt das Baby auf den Rücken. „Das ist das Ende für mich. Du nicht.”

Rachel bindet sich ein Seil um ihre Taille und befestigt das andere Ende am Halsband von Rufus, dem Kopfgeldschnüffler, der einst dem axtschwingenden Kopfgeldjäger Emile (Demetrius Grosse) gehörte.

„Du bist gut darin, Leute zu finden“, sagt Rachel dem Bluthund. „Versprich mir, dass du jemanden findest. Bitte.” Sie bindet sich ein Seil um den Mund. „Es tut mir leid. Ich liebe dich.” Rachel sticht sich in den Magen und fällt tot um.

& ldquo; & iexcl; GIBT MIR DIE WAFFE! & rdquo;

Ein Radio trällert undeutlich. Daniel kritzelt verschlüsselte Koordinaten. Radio statisch. Morgans Nachricht kommt über das Funkgerät.

Luciana, Sarah, Charlie und Jacob rasen auf den MRAP-Van zu und beeilen Daniel. Sarah sagt, einige „durchweichte Hautfresser” 'nutzen den Keller als Jacuzzi' in ihrem erhofften Versteck und lassen die Gruppe dringend Unterschlupf zurück.

Wes und Rollie rollen mit einem blutrünstigen Riley zusammen. Sie haben den Bunker gefunden, in dem Teddys Leute Alicia festhalten. „Eines, wo wir alle dieses Ding ausreiten können. Ein altes Hotel etwa 24 km östlich“, berichtet Rollie. „Es ist schon komisch, was man einem ‘wahren Gläubigen’ zu verschütten, wenn Sie ihn vom Anführer wegziehen.”

Daniel ist misstrauisch. Er berichtet, dass er eine bekannte Stimme gehört hat, die Koordinaten an einen sicheren Ort sendet. „Ich kenne diese Stimme. Ich weiß nur nicht, wer es ist.'

Rollie fragt, ob Daniel mit Gedächtnisverlust verwirrt ist wie was passiert ist zurück bei der Damm-Gemeinde. Luciana fragt Daniel, ob er sicher ist, gehört zu haben, was er ihnen erzählt. Er ist nicht.

Luciana entscheidet, dass es ihre einzige Wahl ist, dorthin zu gehen, wo Rollie sagt. Als das MRAP einige Beißer auf der Straße trifft, wird Sarah Funkt ihren Bruder Wendell, der Rollstuhlfahrer ist, soll bleiben und sich an den Damm kauern, wenn er dort ist. Sie suchen Schutz und haben keine Zeit mehr, ihn zu finden.

Daniel befragt Riley. „Warum erzählen Sie uns jetzt, so kurz vor dem Ende, vom Bunker? Warum nicht einfach schweigen und für Ihre Sache sterben?”

Der MRAP kommt schlitternd zum Stehen. Rollie sagt, die Bremsen seien ausgefallen. Sarah und Jacob springen heraus, um die Druckluftbremsen zu reparieren: das erste Mal für alles.

Luciana, Charlie und Wes erledigen eindringende Beißer. Jacob versichert Sarah, dass sie ihren Bruder auf die eine oder andere Weise finden wird.

„Wenn es bei dieser ganzen Sache um Zerstörung geht“ Daniel fragt Riley im MRAP: „Warum willst du überleben?”

„Nur um dein Gesicht zu sehen, wenn alles zu Asche wird. Ich weiß, dass Sie an uns zweifeln. Sie denken, wir sind alle verrückt. Aber es ist nur der Anfang. Der Phönix wird sich erheben, und zwar schneller als Sie denken.”

Sarah sagt, das pissarme Pflaster sollte sie in einem Stück zum Hotelbunker bringen. Außerhalb des MRAP sagt Rollie: „Wir werden es noch schaffen, aus dieser Sache herauszukommen. Wie ein Phönix.”

Daniel hört es. „ Gib mir die Waffe ,” sagt er Luciana und fragt auf Spanisch: “ Glaubst du, die Verräter in Tank Town sollten sterben?

Er wartet nicht auf eine Antwort: Daniel schießt Rollie in den Kopf. „Er ging nicht ins Hotel. Er war einer von ihnen. So haben sie herausgefunden, dass wir zum U-Boot kommen. Deshalb wurden sie auf uns vorbereitet.”

Riley geht für Daniel. Charlie schießt mit zitternder Hand auf Riley. „Er wollte die Waffe holen„

„Er verlor seinen Glauben, als er sah, wie ihr alle sich gegenseitig angemacht hinter der Staumauer', sagt Riley in 'Handle With Care' über das, was zu Beginn dieser Saison passiert ist. Riley fügt hinzu: „Das haben Sie sich selbst zu verdanken, alter Hase. Wir haben Sie nur an einen Ort gefahren, von dem aus Sie eine erstklassige Aussicht haben. Niemand geht irgendwo hin.”

Die Rakete bricht über Kopf ab. Daniel sagt, dass sie es immer noch zu den Koordinaten schaffen können, die seine mysteriöse Person über das Radio gesendet hat. Sarah schlägt vor, zu einer Überführung oder einem Parkhaus zu fahren, aber Luciana sagt, Daniel habe die Wahrheit über Rollie herausgefunden – sie vertrauen ihm.

„GENIESSEN SIE DIE AUSSICHT, ARSCHLOCH.”

Dwight und Sherry zu Pferd auf dem Weg zu einer Schule, die nicht dort ist, wo sie sein sollte. Sie hören Morgans Botschaft: „Ihr solltet euch das Ziel geben, das ihr wolltet… auch wenn es nicht das ist, was wir uns alle vorgestellt haben.”

Sherry weist auf ein kleines Haus hin. Vielleicht haben sie Bier und Brezeln .

„D, das ist das Einzige, von dem wir gesagt haben, dass wir es tun werden, wenn wir uns finden. Und wir haben es noch nicht getan. Wenn das wirklich das Ende ist, dann möchte ich so ausgehen. Nur wir.”

„In Ordnung” Dwight sagt. „Nur wir“

Drinnen finden sie es leer. Fotos einer Familie. Dwight konnte keine Brezeln finden, aber er brachte ein paar warme Biere auf.

„Warum haben wir das nicht früher gemacht?“ fragt Sherry. „Wir hätten einen Ort wie diesen haben können. Oder so ein Leben. Ich meine, wir hätten es versuchen können. Wir haben uns gefunden. Nach allem… das passiert nicht einfach. Aber ich konnte nicht die Vergangenheit hinter sich lassen . Ich habe so viel Zeit verschwendet. Ich habe so viel Zeit damit verschwendet, nur sauer zu sein und zu versuchen, die Bösen zu bekämpfen. Aber die Bösen gewinnen immer. Sie und ich haben das jedes Mal gesehen. Nichts, was ich getan habe, würde das ändern. Und das hat mich nur Zeit mit dir gekostet.”

„Alles, was Sie getan haben, alles, was Sie getan haben“ Dwight sagt ihr: „Sie haben nichts zu bedauern. Wir können dieses Leben noch haben. Auch wenn es nur ein paar Minuten sind.”

Ein Ehepaar mit Haushaltswaffen unterbricht den süßen Moment für D und Honey. Sie wollen keinen Ärger und dachten, der Laden sei leer. Sherry sagt ihnen, sie sollen dort verschwinden und sich irgendwo verstecken. Der Ehemann sagt, „Sie haben es genommen“

„Es gibt einen Sturmkeller im Outback. Wir sahen die Rakete und luden gerade hoch, um dort runter zu gehen, als diese Esel auftauchten und uns rausdrängten.”

Die Frau fügt hinzu: „Haben sich nicht genau vorgestellt. Sie fingen einfach an zu schimpfen über ‘das Ende ist der Anfang.’”

Die Hausbesitzer sind mit ihrer Tochter. Dwight und Sherry werden den Keller zurückholen. Sie binden ein Seil an die Kellertür, schlagen ein Pferd und treten zurück, als das Tier die Tür aufreißt. Zwei von Teddys Anhängern eröffnen das Feuer. Sherry schießt dem ersten in den Kopf. Dwight trifft den zweiten am Arm und dann am Bein. Dreht ihn um.

Der letzte überlebende Kultist schreit: „Tu es!”

„Hast du Angst?“ fragt Dwight, Gewehr ins Gesicht des Kultisten. „Du siehst verängstigt aus„

Ein Wanderer nähert sich. „Nö. Nein, ich glaube nicht. Ich glaube, ich werde tun, was Sie für diese nette Familie da hinten versucht haben. Und das gibt dir einen Platz in der ersten Reihe bei der Scheiß-Show, die du mitgeholfen hast, uns zu Fall zu bringen.”

Dwight erschießt den Beißer.

„Genieße die Aussicht, Arschloch“ sagt Sherry, feuert eine Kugel auf den Kultisten ab und lässt ihn zurück.

„Woher zum Teufel kam das? Diese Seite von dir habe ich schon lange nicht mehr gesehen.” Nicht seit den Rettern .

„Nun, vielleicht hatten wir beide recht“ Dwight sagt. „Menschen helfen. Sicherstellen, dass die Bösen nicht gewinnen, oder zumindest dieser. Vielleicht hätten wir die ganze Zeit mehr davon machen sollen.”

Die Rakete fliegt über den Köpfen. Dwight und Sherry kommen mit der Familie in den Sturmkeller.

„DU MUSST NICHTS ENTSCHULDIGEN.“

Nach Morgan lässt sie entkommen das U-Boot mit ihrem Leben, Teddy und Dakota hören seine Botschaft in einem Lastwagen, der irgendwohin rast.

Dakota entschuldigt sich um Morga zu retten n als ihre Mutter Virginia ihn aus nächster Nähe erschoss und ihn in Humbug`s Gulch für tot zurückließ.

„Wenn er gerade in der Gulch gestorben wäre, dann könnte niemand all diese Raketen aufhalten, die Sie’abzuschießen versuchen“

„Ich’sind froh, daß die Dinge so gelaufen sind“ sagt Teddy. „Sonst hätte ich Sie vielleicht nie kennengelernt.“ Teddy fügt hinzu, dass seine Anhänger nie „so richtig verstehen, was ich tue, so wie Sie es tun.“

Sie befinden sich auf einem Hügel mit Blick auf das Tal, das kurz davor steht, ein Krater zu werden. Sitze in der ersten Reihe.

„Du hast mir erzählt, dass ich dich wie kein anderer habe', sagt Dakota. „Du warst die erste Person, die mich nicht angeschaut hat, als ob etwas mit mir nicht stimmt. Hat nicht versucht, mich zu ändern. Hat mir gesagt, dass es in Ordnung ist, so zu sein, wie ich bin.”

Dorie Sr. zieht Teddy an und sagt ihm, er solle sich von dem Mädchen entfernen. Ein Treffen 40 Jahre in der Herstellung .

„Offizier Dorie” Teddy spottet, „Ihre letzten Momente zu verbringen, bevor Sie sich dem Mulchen zuwenden, um mich niederzumachen?”

„Ich’bin nicht für dich da. Ich bin für sie da.”

Dakota hebt ihre Waffe auf Dorie Sr. „Sie versuchen nur, mich dazu zu bringen, meine Meinung zu ändern wie dein Sohn .”

„Er hatte recht, was er Ihnen gesagt hat. Du kannst seinem Leben – deinem Leben – immer noch etwas bedeuten. Sie müssen nur daran glauben, dass Menschen besser sind, als sie sich im schlimmsten Fall verhalten.”

„So landete er mit einer Kugel in ihm.“

„Die Leute werden dich überraschen, wenn du ihnen eine Chance gibst. Ich verließ John, seine Mutter – ließ ihn mit einer Welt des Schmerzes zurück. Er fand es immer noch in sich, mir zu vergeben, auch Jahre später.”

wie oft ist subaru gestorben

„Was hat das mit mir zu tun?“

„Ich vergebe dir, dass du John getötet hast. Dafür, dass er meinem Sohn das Leben genommen hat.”

Teddy sagt Dakota, dass sie nichts zu bedauern hat. Dakota fragt Dorie Sr., ob er wirklich meint, was er sagt.

Er meint es ernst. Langsam legt er seine Pistole ab.

Teddy will Dorie Sr. erschießen, aber Johns Revolverheld-Witwe June schießt ihm die Waffe aus der Hand.

„Er kam’nicht allein.“

„Sie’ist eine noch bessere Schützin als ich“

„Ich vergebe dir auch', sagt June zu Dakota. 'John hatte recht, was er sagte. Es ist noch nicht zu spät, auch wenn Sie es nur so lange glauben, wie wir es noch haben.”

„Sie glauben nicht, dass sich Menschen ändern können“

„Das tue ich.”

„Warum haben Sie dann Virginia getötet?„

„Nachdem ich John verloren hatte, verlor ich, was er glaubte. Aber ich habe es wieder gefunden. Das können Sie auch.”

Dorie Sr. tritt seine Waffe zur Seite und hört ein Metallklirren. Öffnet einen versteckten Bunker.

„Du dachtest, du wärst das Ende?” fragt Dorie Sr. Teddy. „Für mich sieht es so aus, als ob Sie planen, für den Anfang zu bleiben. Es sei denn natürlich, das war alles nur ein Haufen heißer Luft, um Ihre Lämmer dazu zu bringen, zu ihrer Schlachtung zu marschieren.”

Dakota wird verraten. Sie weiß nicht, was sie glauben soll. Teddy erklärt: „Wir haben nicht all diese Raketen abgeschossen. Wenn sich der Staub gelegt hat, gehen wir zurück und beenden, was wir begonnen haben.”

„Meinten Sie das, was Sie gesagt haben? Mich zu verstehen?”

Dorie Sr. erklärt Dakotas Zweck: „Er braucht zwei Leute, um die Raketen abzufeuern. Eine Person kann nicht beide Schlüssel drehen. Er kümmert sich nicht um dich. Er braucht dich einfach.”

„Nein, wir sind eine Familie. Er möchte nicht, dass ich etwas bin, das ich will.”

Dorie Sr. sagt, dass Teddy sie wegwerfen wird, wenn er mit ihr fertig ist. Das ist, was er tut.

„Dieser Bunker’das ist eine Chance zu überleben“ Juni sagt. „Sehen Sie es als Zeichen, dass Sie eine zweite Chance haben können.“

Die Rakete dröhnt. „Du kannst entweder sterben und das Ende herbeiführen, mit mir an deiner Seite und einfach so sein, wie du bist, oder du kannst mit ihnen weitermachen und so tun, als wärst du jemand, der du nicht bist“ Teddy erzählt Dakota. „Sie haben die Wahl. Sie haben die Wahl.”

„WELCHER MANN BIST DU?”

Strand hört Morgans Nachricht. Er rast zu Pferd in die Stadt und kämpft sich durch eine kleine Horde von Beißern, die in ein Gebäude eindringen. In einer höheren Etage ruft er nach anderen Überlebenden und findet ein kleines Lager voller Leichen. Von leiser Musik nach oben gezogen, findet Strand eine Sammlung bildender Kunst, Antiquitäten, Bourbons und eine Fundgrube. Ein Mini-Museum.

Howard ( Amerikanische Götter und Der Mandalorianer `s Omid Abtahi) spannt eine Schrotflinte und befiehlt Strand, seine Waffe fallen zu lassen.

„Es sei denn, Sie haben einen Ort, an dem wir uns in Kürze unter der Erde schützen können“ Strand sagt: „Ich befürchte, wir können nichts mehr tun“

Howard ist Historiker, der früher an der UT unterrichtet hat. Seine Sammlung „kam danach. Ging in Museen, Rathäuser – zum Teufel, die Flagge da drüben kam aus dem Alamo. Ich dachte mir nur, jemand sollte versuchen, die Geschichte zu bewahren.”

Strand fragt nach dem St. Christopher`s Medaillon an Howards Hals – einem Überbleibsel seiner Frau.

„Ich gab einer genau so einmal zu jemandem. Ein lieber Freund” Strand sagt. Die Situation ist „kompliziert”

„Wer bist du? Was machst du hier oben? Was ist da draußen passiert?”

„Wir haben versucht, eine Zukunft aufzubauen. Die anderen, denen wir gegenüberstanden, versuchten, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Wir haben sie fast aufgehalten. Wir hätten sie aufhalten sollen. Es kam auf zwei Männer an. Sie mussten ihr Leben geben, um alle zu retten, aber als es hart auf hart kam, konnte einer von ihnen es nicht tun.”

„Warum nicht?”

„Er wollte überleben. Um den Ruhm für sich zu nehmen. Und am Ende übergab er jeden genau dem Untergang, den er zu umgehen hoffte.”

Warum wird Hunter x Hunter als ma bewertet?

„Und welcher Mann bist du?“

„Ich’bin der Eine… das war bereit zu sterben” sagt Strand und lügt sich den Arsch ab.

„Warum bist du hier? Warum bist du nicht mit dem Rest deiner Leute zusammen?”

„Irgendetwas hat mich hierher geführt. Muss das Ende sein, das ich verdiene.” Er kichert bei Morgans Worten.

„Ich dachte schon.“

Explosionen in der Ferne.

„Ich wünschte, ich hätte dich früher kennengelernt, Freund. Mein Name ist Howard.”

„Ich’m Morgan” Strand sagt. „Morgan Jones.”

„ICH KANN SIE HÖREN“

Auf der USS Pennsylvania sitzt Grace allein auf dem U-Boot. Sie spricht mit Athena, dem kleinen Mädchen, das a . aufgesogen hat tödliche Menge an Strahlung und wurde tot geboren, als sie Morgans Nachricht hört. „Dies kann die ganze Zeit sein, die uns noch bleibt. Sie sollten es also verwenden. Sie sollten es etwas bedeuten lassen. Sie sollten sich die Enden geben, die Sie wollten… auch wenn es nicht das ist, was wir uns alle vorgestellt haben.”

Grace wirft das Radio und schreit. „Ich kenne das Ende, das ich will.“

Morgan fummelt verzweifelt an Maschinen und Computersystemen herum, um die Raketen zu stoppen. Grace weiß, dass es zwecklos ist.
„Es ist noch nicht vorbei!“
„Wir wissen nicht, wo all diese Sprengköpfe einschlagen werden“ Grace sagt ihm, „aber sie’werden nahe genug sein. Selbst wenn wir die erste Explosion, die Strahlung, den Fallout überleben – wir werden nicht in dieser Welt leben wollen. Ich habe gesehen, was eine Strahlenvergiftung mit Menschen macht. Und was ist im Werk passiert? Das war eingedämmt. Das wird nicht sein. Hiroshima, Nagasaki, Tschernobyl – es wird noch viel schlimmer. Ich habe gesehen, wie Athenas Vater an der Strahlenbelastung starb. Es war lang, es war schmerzhaft und es gibt kein Entkommen. Ich werde mir das nicht noch einmal ansehen. Nicht an jemand anderen, den ich liebe.”

„Ja, Morgan', sagt Grace ihm. „Das ist das Problem mit mir. Ich erzähle niemandem, was ich fühle, bis es zu spät ist.”
„Das sind Sie und ich beide“ sagt Morgan und küsst Grace schließlich. „Ich liebe dich, Grace.““
„Ich weiß“ sie sagt es ihm. „Ich weiß“ Sie legt eine Waffe vor ihn. „Bitte, Morgan. Lass mich das nicht noch einmal erleben.”

„Wenn ich ehrlich bin, dachte ich, ich würde in der Gulch sterben. Ich hatte jedoch noch einen anderen Grund zum Atmen. Du warst es. Ich wollte auf dich aufpassen. Ich wollte etwas für Athena bauen.”
„Es tut mir leid, dass das nicht passieren wird, Morgan. Ich lebe, weil meine Tochter nicht lebt. Keiner von uns sollte hier sein.”
„Es tut mir leid. Ich bin es wirklich. Entschuldigung für Sie und mich, Entschuldigung für das, was hätte sein können. Weißt du, ich dachte tatsächlich – ich ließ mich tatsächlich glauben, dass ich wieder eine Familie haben könnte. Mit dir könnte ich ein Ehemann sein… Ich könnte Vater sein.”
„Und das kannst du sein. Nur nicht hier. Als sie geboren wurde, habe ich so lange darauf gewartet, sie weinen zu hören, aber es kam nie. Ich muss mein Baby weinen hören, Morgan.”

Explosionen in der Ferne. Die Sprengköpfe trennen sich. Sie haben nicht viel Zeit.
Morgan hebt die Waffe auf. „Es tut mir leid, dass es so enden muss.“
Sie umarmen sich noch einmal und legen die Köpfe zusammen. Morgan legt die Waffe auf seinen Rücken, um sie beide mit einer einzigen Kugel zu töten. Bevor er den Abzug betätigen kann, hören sie die Schreie eines Babys.

„Ich kann sie hören, Morgan. Ich kann sie hören.”
„Das kann ich auch.“

Sie verlassen das U-Boot. Rufus taucht auf und führt eine wiederbelebte Rachel an, die immer noch ihr weinendes Baby auf dem Rücken trägt.
Morgan legt Rachel ab und wiegt Baby Morgan.

„Sie fühlt sich wie ein Geschenk von Athena“ sagt Morgan. Grace sieht das nicht so.

„ICH WEISS, WIE MAN ÜBERLEBT“

Der MRAP hält mitten auf der Straße. Daniel, Luciana, Sarah, Wes und Charlie warten auf die Rettung, die nicht da ist. Da ist niemand.

Es tut Daniel leid. Riley lacht. „Ich habe Ihnen doch gesagt, dass es kein Entkommen gibt.“ Es sind seine letzten Worte. Als Riley seiner Wunde erliegt, landet ein schwarzer Hubschrauber.
„Sie hatten recht“ Luciana erzählt Daniel. „Ich wußte es“
Wes sprüht etwas in die Nähe von Rileys Körper.

ZU maskierter CRM-Soldat hält ein Walkie-Talkie hoch. Altheas Stimme ertönt: „Gott sei Dank hast du die Koordinaten! Ich wäre selbst gekommen, aber wir haben wenig Treibstoff. Wusste nicht, wie viele Leute wir herausheben könnten. Hören Sie zu, stellen Sie dem Piloten keine Fragen. Sie ist hier, um zu helfen. Je weniger Sie wissen, desto besser.”

An anderer Stelle denkt Dakota, dass sie von Dorie Sr. und June ausgetrickst wird. Sie zielt abwechselnd mit ihrer Waffe auf die beiden. „Ich sollte’für niemanden ändern müssen“ sagt sie unter Tränen. „Ich bleibe hier oben.“

Dorie Sr. fragt June, ob John ihr jemals von der „Saint Louis Barn Raiser“ Dorie Sr. zieht eine Waffe und schießt in die Luft. Dakota schießt ihm in den Arm. June schießt Dakota die Waffe aus der Hand. Sie springen in den unterirdischen Bunker.

„Ich muss das Ende sehen“ sagt Dakota. Dorie Sr. schließt den Deckel hinter sich.

Dakota nimmt ihre Waffe und richtet sie auf Teddy.
„Hat dich jemals wirklich ein Dreck um mich gekümmert? Oder musste ich nur den Schlüssel drehen?”
Er braucht zu lange, um zu antworten. Dakota feuert in Teddys Körper. „Das dachte ich mir.“ Sie schießt ihm in den Kopf. „Sie sagten, ich solle mich nie ändern, und das bin ich nicht. Jetzt kannst du dein Ende nie mehr sehen.”

Im Museum beobachten Strand und Howard, wie ein Sprengkopf auf die Erde fällt. Es explodiert zu einem Lichtblitz. Auf dem Hügel steht Dakota still, als der Sprengkopf auf die Erde fällt und sie zu Asche macht. Unter Tage erschüttert die Explosion Dorie Sr. und June im Bunker. Im Sturmkeller halten sich Dwight und Sherry fest, während die Explosion die Welt über sich erschüttert. Sie leben noch, wenn das Grollen aufhört.

„Danke, dass Sie an mich glauben“ Daniel erzählt Luciana auf Spanisch. Sie antwortet: „Du brauchst nur ein wenig Hilfe. Wir halten zusammen, es wird uns gut gehen.”

Wir sehen, was Wes gesprüht hat: „das ist nicht das Ende“ mit „Ende” auf Rileys Körper getaggt. Ein zombifizierter Riley stolpert vorwärts, als der Militärhubschrauber der Civic Republic abhebt und in Sicherheit fliegt. In der Ferne explodiert die Bombe.

DER ANFANG

Im Hotel sehen wir aus dem Inneren von Alicias Bunker, wie die Explosion die Außenseite des Atombunkers erschüttert. Auf der USS Pennsylvania eine Explosion in der Ferne. Grace und Morgan gehen unter einem Tankwagen in Deckung. Rufus hüpft auf den Rücksitz einer offenen Autotür.

Strand und Howard wappnen sich, als das Grollen das Gebäude erschüttert. Sie sind noch am Leben, unberührt und unversehrt, um auf die Rauchwolke in der Ferne zu starren.

Strand lacht. „ich’lebe. Nach allem, was ich getan habe, bin ich immer noch hier.”

„Alles, was Sie getan haben?”

„Ich’bin nicht der Mann, von dem ich dir gesagt habe, dass ich es bin. Ich bin der andere. Ich bin nicht Morgan Jones. Ich bin Victor Strand . Ich bin ein Mann, der bei Bedarf Männer den Wölfen vorgeworfen hat. Wer hatte keine Angst davor, die Schnur zu durchtrennen, wenn ich musste. Ich bin ein Hinterzimmerhändler, ein Gauner, ein Hai. Verdammt, ich habe beim Schach betrogen, als der Rücken gekehrt wurde. Immer und immer wieder und wieder, unbedingt.'

„Warum?”

Überleben . Ich habe es mein ganzes Leben lang getan. Und trotz der Kritiker bin ich immer noch hier. Ich komme aus dem Nichts, mein Freund, und ich weiß, wie man überlebt. Ich musste mich immer wieder von Grund auf neu aufbauen und wieder aufbauen! Wie eine Zivilisation.'

„Wir haben eine große Zukunft hinter uns. Wir können diese Zukunft nehmen und wieder aufbauen“, sagt Strand. »Mit Kunst und Büchern und Musik und gutem Bourbon. Für mich fühlt es sich an, als würde ein neuer Tag anbrechen.”

Außerhalb der USS Pennsylvania kriechen Morgan und Grace unter dem Tankwagen hervor. Die Luft ist rauchig. Ein bombensprengter Beißer wird von Morgan niedergestreckt.

Eine weitere Explosion in der Ferne. Sekunden später eine weitere Explosion in der Nähe. Morgan sieht Grace an. Morgan wiegt Baby Morgan.

Ende Staffel 6.

Fürchte den wandelnden Tod kehrt mit Staffel 7 zurück im Herbst 2021 . Folgen Sie dem Autor @CameronBonomolo auf Twitter für alles, was mit dem Walking Dead-Universum zu tun hat.